Beschreibung des Teilraumes Deggendorf / Plattling

Foto der Altstadt von Deggendorf
Altstadt Deggendorf, Blick von der Donau
Die Donau in Deggendorf
Die Donau in Deggendorf

Der Teilraum Deggendorf/Plattling setzt sich aus den Städten Deggendorf und Plattling, den Märkten Hengersberg und Metten sowie den Gemeinden Niederalteich, Offenberg, Otzing und Stephansposching zusammen.

Die Städte Deggendorf und Plattling nehmen gemäß Landesentwicklungsprogramm als Doppelort die Funktionen eines Oberzentrums wahr. Der Doppelort liegt im Schnittpunkt zweier überregionaler Entwicklungsachsen. Durch die historische Orientierung Deggendorfs zum Bayerischen Wald sowie Plattlings zum Gäuboden werden im Doppelort Deggendorf/Plattling die Potentiale und Interessen zweier ganz unterschiedlicher Siedlungsräume zusammengeführt. Eine ausgeprägte Stadt-Umlandproblematik überlagert sich im Teilraum mit den veränderten Rahmenbedingungen (Globalisierung, Strukturwandel, Öffnung im Osten, fortschreitende europäische Einigung).

 

Auch heute noch bildet die Donau eine wichtige Fernverbindung mit vielf?ltigen wirtschaftlichen Auswirkungen f?r unseren Teilraum. Die Deggendorfer Werft, der Hafen und der einzige Binnenfreihafen Süddeutschlands sind Beispiele dafür

Die Autobahnen A3 Ostende-Nürnberg-Passau und A92 München-Deggendorf schneiden sich im Autobahnkreuz Deggendorf

Getreidefelder im Gäuboden mit den Ausläufern des Bayerischen Waldes im Hintergrund

Die Firma Kermi ist der größte Arbeit-geber der Region. Traditionell wird die Wirtschaft unseres Raumes von den Be-reichen Landwirtschaft und Handwerk geprägt. Mittelständische Betriebe herrschen vor. In den letzten Jahr-zehnten haben sich im Teilraum zusätz-lich Industriebetriebe entweder aus kleineren Anfängen entwickelt oder neu angesiedelt