Projekte

Das Grundgerüst des gemeinsamen Handelns im Teilraum Deggendorf/Plattling stellen die Projekte als repräsentativer Querschnitt der Arbeitsschwerpunkte im Handlungskonzept des Teilraumes dar. Eine Auswahl wird hier vorgestellt:

Kooperation Doppelort/Umland

Wegen ihrer engen funktionalen und räumlichen Verflechtung bilden die Teilraumgemeinden den Untersuchungsbereich des 1996 fertig gestellten "Teilraumgutachtens für den Verflechtungsraum Deggendorf/Plattling" der Landesplanung in Bayern. Die Abgrenzung des Teilraumes ging aufgrund dieser Verflechtungen über die Abgrenzung des damaligen Stadt-Umland-Bereiches im Landesentwicklungsprogramm hinaus.

Die Städte Deggendorf und Plattling wurden im neuen Landesentwicklungsprogramm Bayern von 2003 zum Oberzentrum aufgestuft. Im neuen Landesentwicklungsprogramm wird für solche Aufstufungen von Doppelorten erstmals neu eingeführt, dass die Erfüllung gemeinsamer zentralörtlicher Aufgaben mittels eines landesplanerischen Vertrages zwischen den Partnern gewährleistet werden muss, der nach einem Zeitraum von fünf Jahren auf seine Umsetzung geprüft wird. Wird die vertraglich abgesicherte Kooperationsverpflichtung nicht erfüllt, läuft die mit der Bestimmung von zentralörtlichen Doppel- und Mehrfachorten in der Regel verbundene zentralörtliche Höherstufung wieder aus.

Projektträger
Teilraum Deggendorf/Plattling
Stadt Deggendorf
Franz-Josef-Strauß-Straße 3
D-94469 Deggendorf
Tel.: +49 (0991) 2960-413, Fax: +49 (0991) 2960-199
E-Mail: klaus.busch(at)deggendorf.de
Geschäftsführung: Klaus Busch

Landesplanung Bayern im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie
Prinzregentenstraße 24
D-80538 München
Tel.: +49 (089) 21627060, Fax: +49 (089) 21627003

Interkommunales Entwicklungskonzept Deggendorf/Plattling/Stephansposching

Im Teilraumgutachten Deggendorf/Plattling aus dem Jahr 1996 wurde ein detailschärferes gemeindeübergreifendes Konzept für die Ordnung, Neustrukturierung und Entwicklung des Raumes südlich der Donau zwischen Deggendorf, Plattling und der Gemeinde Stephansposching vorgeschlagen. Dieses interkommunale Entwicklungskonzept wurde von den drei beteiligten Kommunen im Jahr 2000 fertig gestellt. Es befasst sich mit einer abgestimmten Siedlungsstrukturierung, mit der Ausweisungen von Freiflächen und der landschaftsverträglichen Nutzung der dortigen Wasserflächen für Erholungszwecke. Das IKE ist Gegenstand eines Modellvorhabens der Raumordnung (MORO) des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen und des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung zum Thema "Regionales Flächenmanagement".

Projektträger
Stadt Deggendorf
Franz-Josef-Strauß-Straße 3
D-94469 Deggendorf
Tel.: +49 (0991) 2960-413, Fax: +49 (0991) 2960-199
E-Mail: klaus.busch(at)deggendorf.de

Stadt Plattling
Bauverwaltung
Preysingplatz 1
D-94447 Plattling
Tel: +49 (09931) 708-46, Fax: +49 (09931) 708-99

Gemeinde Stephansposching
Deggendorfer Straße 6
D-94569 Stephansposching
Tel: +49 (09935) 9500-11, Fax: +49 (09935) 9500-99

Innovations- und Technologiecampus Deggendorf (ITC)

Im Rahmen der kommunalen Wirtschaftsförderung soll die Wirtschaftskraft der Stadt und des Landkreises Deggendorf mit Hilfe von Innovationen, Technologien und dem Einsatz neuer Medien gefördert und gestärkt werden. Auf einer hierfür verfügbaren Konversionsfläche wird Existenzgründern und Firmen aus dem Hightech- und Medienbereich mit einer modernen und kostenoptimierten Infrastruktur die nötige Unterstützung gegeben und langfristig das Wirtschaftswachstum und die Versorgung mit Arbeitsplätzen gewährleistet. Die räumliche Nähe zur Fachhochschule Deggendorf und zu renommierten Forschungsinstituten im Großraum München ist dabei ein wesentlicher Erfolgsfaktor und fördert den Technologietransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft.

Projektträger
Stadt Deggendorf, Landkreis Deggendorf, Sparkasse Deggendorf
Christian Hantke
Geschäftsführung ITC
Ulrichsberger Straße 17
D-94469 Deggendorf
Tel: +49 (0991) 3628-600, Fax: +49 (0991) 3628-605
E-Mail: hantke(at)itc-deggendorf.de
Internet: www.itc-deggendorf.de

"Grüne Achse" Deggendorf-Plattling

In den 70er und 80er Jahren wurde auf mehreren Grundstücken im Deggendorfer Stadtteil Natternberg Sand und Kies abgebaut. Die dort entstandenen Gewässer werden derzeit ohne vorhandene Infrastruktur als Badegewässer genutzt. Die Kiesnassabbauflächen stellen in der Region Deggendorf ein wichtiges Mosaiksteinchen für die als Standortfaktor bedeutsame Funktion als Freizeit- und Erholungsform dar. Im Teilraumgutachten für den Verflechtungsraum Deggendorf/Plattling wurde vorgeschlagen, im Bereich der Kiesnassabbauflächen einen Landschaftsraum zu schaffen, welcher die (Nah-) Erholungsfunktion des Gebietes fördert und gleichzeitig die naturräumlichen Besonderheiten dieses nahe der Isarmündung gelegenen Bereiches berücksichtigt und sichert. Im Interkommunalen Entwicklungskonzept wurde hieraus die städtebauliche Vision entwickelt, die beiden Städte in einem gemeinsamen Zentrum sichtbar zusammenzuführen und über diese neue Mitte in Form einer "Grünen Achse" die beiden Stadtzentren miteinander zu verbinden. Neben der Umsetzung der regionalplanerisch festgelegten Folgenutzungen sollen im Bereich der "Grünen Achse" auch die Sicherung und Aufwertung des Freiraumes, die Umstrukturierung intensiv landwirtschaftlich genutzter Flächen sowie die Integration von Freizeitinfrastrukturen mit regionaler Bedeutung thematisiert werden. Gleichzeitig können interessante Querverbindungen zu dem international bedeutsamen Naturschutzgebiet im Auenbereich der Isarmündung geschaffen werden. Für den gesamten Verflechtungsraum der Städte Deggendorf und Plattling können erhebliche Verbesserungen der Wohn- und Arbeitsqualität erzielt werden. Vor dem Einstieg in eine landschaftsplanerische und bauleitplanerische Umgestaltung des Bereiches wurde eine Marktstudie zur Erschließung und Ganzjahresnutzung der Kiesweiher und ihrer Umgebung sowohl für Tagesnutzer aus der Region als auch für Kurz- und Langzeiturlauber erstellt. Der Rahmenplan wird - gefördert aus LEADER+ - derzeit erstellt.

Projektträger
Stadt Deggendorf
Sachgebiet 41 - Stadtplanung
Franz-Josef-Strauß-Straße 3
D-94469 Deggendorf
Tel.: +49 (0991) 2960-413, Fax: +49 (0991) 2960-199
E-Mail: klaus.busch(at)deggendorf.de

Stadt Plattling
Bauverwaltung
Preysingplatz 1
D-94447 Plattling
Tel: +49 (09931) 708-46, Fax: +49 (09931) 708-99

RISE - Regional Identity and culture, Strengths development & Environment action

Seit 1999 bestanden Kontakte zwischen dem Teilraum Deggendorf/Plattling als "Region der Zukunft" und der Region Erlach/Östliches Seenland als "Europäische Referenzregion". 2003 haben die beiden Regionen gemeinsam mit der österreichischen Region Aichfeld-Murboden (Steiermark) ein gemeinsames INTERREG III C-Kooperationsprojekt unter dem Namen "RISE - Regional identity and culture, strengths development & environment action" eingereicht. Dieses Projekt wurde Anfang 2004 bewilligt.

Kooperierend und cofinanzierend waren die jeweiligen Regierungen aus den drei Partnerländern an dem Projekt beteiligt. In Deutschland geschah dies durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, in Österreich durch das Amt der Steiermärkischen Landesregierung in Graz und in der Schweiz durch den Regierungsausschuss des Espace Mittelland und das Bundeswirtschaftsministerium.

Der Name RISE ist eine Komposition aus den Anfangsbuchstaben der drei Schwerpunkte der Zusammenarbeit: Regional Identity and culture, Strengths development und Environment action (Regionale Identität und Kultur, Entwicklung der Stärken und Sicherung der Umwelt). Gleichzeitig ist RISE auch ein englisches Tätigkeitswort und bedeutet soviel wie sich erheben, aufwachen, etwas tun.

Nomen est Omen. Das Kooperationsprojekt RISE sollte ein Beitrag zur Förderung nachhaltiger Entwicklung in verstädterten ländlichen Regionen Europas werden. Alle drei Partnerregionen haben vergleichbare naturräumliche und strukturelle Voraussetzungen. Alle drei haben ländliche oder ländlich-industrielle Wurzeln und in den letzten Jahrzehnten eine starke Entwicklung durchgemacht. Alle drei verfügen über ein großes landschaftliches Potenzial, das vom Wasser geprägt ist. Alle drei sind gut erschlossen und befinden sich im Einflussbereich größerer, wirtschaftlich potenter Agglomerationen. Alle drei kämpfen um ihre Eigenständigkeit und Identität. Interessanterweise entwickelten die drei Partnerregionen trotz ähnlicher wirtschaftlicher und planerischer Ausgangslage jeweils unterschiedliche Strategien und Lösungsansätze sowohl im politischen als auch im operativen Bereich der Regionalentwicklung. Das machte die Sache interessant.

Übergeordnetes Ziel von RISE war der politische und fachliche Erfahrungsaustausch in den gemeinsam interessierenden Themenfeldern sowie die Erprobung und Durchführung von innovativen Pilotprojekten im Bereich der regionalen Entwicklungsarbeit in stark besiedelten ländlichen Räumen. Für die Partnerregionen und die staatlichen Kooperationspartner, aber auch für Akteure aus Wirtschaft und Kultur sollten dadurch wertvolle Erkenntnisse und konkreter Nutzen generiert werden.

Das Projekt RISE lief über einen Zeitraum von drei Jahren (2004 - 2006). Jedes Jahr fand in einem der drei Partnerländer ein mehrtägiger Konvent statt, der einem speziellen Themenfeld innovativer Regionalentwicklung gewidmet war. Die Jahreskonvente wurden durch sieben konkrete Pilotprojekte bereichert, die sich unter Beteiligung von interessierten Organisationen im Bereich der oben stehenden Themenfelder entwickelten und zu direkt nutzbaren Ergebnissen führten.

Projektträger
Teilraum Deggendorf/Plattling
Stadt Deggendorf
Franz-Josef-Strauß-Straße 3
D-94469 Deggendorf
Tel.: +49 (0991) 2960-413, Fax: +49 (0991) 2960-199
E-Mail: klaus.busch(at)deggendorf.de
Internet: www.interreg-rise.de

Landschaftsrahmen

Die Städte und Gemeinden des Teilraumes Deggendorf/Plattling möchten mit einem Radrundweg die Arbeit des Teilraumes der Bevölkerung vor Ort näher bringen und Spuren der Landschafts- und Siedlungsgeschichte der Region vorstellen. Ergänzt werden soll der Radrundweg durch die Aufstellung von "Landschaftsrahmen" am Wegrand, die als "leere" Rahmen auf Blickfänge in der Region mit ihrer eigenen Charakteristik aufmerksam machen sollen. Angedacht ist die Aufstellung von etwa 10 Landschaftsrahmen, die sowohl die Orte im Teilraum Deggendorf/Plattling vorstellen, aber auch auf die übergreifenden Tätigkeitsfelder hinweisen. Jedem Landschaftsrahmen zugeordnet ist eine Beschreibung des zu Sehenden, die für alle Landschaftsrahmen einheitlich erstellt werden soll. Ein begleitender Flyer soll die Tour, die "Inhalte" der Landschaftsrahmen und die beteiligten Gemeinden näher beschreiben.

Projektträger
Teilraum Deggendorf/Plattling
Stadt Deggendorf
Franz-Josef-Strauß-Straße 3
D-94469 Deggendorf
Tel.: +49 (0991) 2960-413, Fax: +49 (0991) 2960-199
E-Mail: klaus.busch(at)deggendorf.de